Indsutriekommunikation

Reliance – J3 Project

Endkunde

Reliance Industries Ltd.

Location

Jamnagar, Gujarat, Indien

Projektname

J3 Project

Allgemeine Projektbeschreibung

Der J3-Komplex von Reliance Industries (RIL) besteht aus der weltweit größten Koksverbrennungsanlage und verschiedenen petrochemischen Anlagen. Neben der Veredlung von Erdöl werden hier auch verschiedenste Kraftstoffe produziert, angefangen von Motorenbenzin bis hin zu Treibstoff für Flugturbinen. In den petrochemischen Anlagen werden zudem Zwischenprodukte für die Weiterverarbeitung zu Kunststoffen und Fasern hergestellt. Ziel des J3-Projekts ist es, die weltweit größte Verbrennungsanlage zu bauen mit Cracker und Downstream-Anlagen (C2-Komplex) sowie Produktionsstätten für die Herstellung von Paraxylen und Kautschuk.

Projektumfang

  • Auftrag: Engineering, Lieferung und Unterstützung bei der Inbetriebnahme
  • System: Beschallungs- und Kommunikationssysteme
  • Lieferumfang / Details:
    • Vernetzung von ca. 24 INTRON-D plus Zentraleinheiten mit Verstärkerschränken über das lokale Ethernet-Netzwerk.
    • Jedes System wird redundant aufgebaut. Die Zentraleinheit und die Stromversorgung werden nach dem Prinzip des 1+1 Redundanzkonzepts konfiguriert. Die zentralen Verstärker werden in N+1 Konfiguration zur Verfügung gestellt.
    • Die einzelnen Systeme fügen sich nahtlos in die bereits bestehenden Raffineriebereiche ein. Hierfür wird für die INTRON-D Systeme von INDUSTRONIC vor Ort ein Upgrade durchgeführt und das bestehende MDK-System von Neumann durch ein neues INTRON-D plus System ersetzt.
    • Ca. 700 Sprechstellen (IP und digital) für den Einsatz im Innen- und Außenbereich sowie in explosionsgefährdeten Bereichen (Zone 1 und Zone 2) werden miteinander vernetzt. Unter anderem kommen Access Panels und IP-basierte PC-Sprechstellen zum Einsatz.
    • Installation von ca. 65000 W Verstärkerleistung einschließlich Zonenselektion mit ca. 2600 Lautsprechern für den Innen- und Außenbereich sowie für explosionsgefährdete Bereiche
    • Schnittstelle zur externen Brand- und Gasmeldeanlage unter Verwendung von bis zu 1000 Modbus-Telegrammen in redundanter Ausführung sowie Schnittstellen zum lokalen Leitsystem, Sirenensystem und dem VoIP-basierten Telefonsystem sind vorgesehen.
  • Zeitplan: Der Rahmenvertrag wurde im September 2014 unterzeichnet. Dieser dient als Basis für mehrere Teilaufträge, die bis Ende 2016 folgen.
  • Projektbeteiligte: INDUSTRONIC und sein lokaler Partner DeeEm Systems wurden von Reliance Industries Ltd. Mumbai beauftragt.

Besonderheiten

  • IP-basiertes und digitales Kommunikations- und Beschallungsnetzwerk mit Schnittstellen zu verschiedenen Fremdsystemen wie z. B. Feuer- und Gaswarnsystem, Sirenensystem, IP-Telefonsystem und Leitsystem
  • Werksübergreifende Vernetzung von INTRON-D plus Systemen zur Einhaltung der hohen Sicherheits- und Verfügbarkeitsanforderungen unseres Kunden

Zurück