Indsutriekommunikation

BASF SE - SPIDER Ludwigshafen

Endkunde

BASF SE

Location

Ludwigshafen

Projektname

SPIDER Werksalarmierung und SPIDER Wachalarmierung

Allgemeine Projektbeschreibung

Das neue Leitstellensystem für die Gefahrenabwehr für BASF Standorte in Europa, mit dem internen Namen „Spider“, hat seinen Betrieb aufgenommen. Feuerwehr, Rettungsdienste, der Werkschutz sowie die Umweltüberwachung nutzen hier ein gemeinsames System über alle großen europäischen BASF-Standorte hinweg. Obwohl die Einsatzerfordernisse sehr unterschiedlich sind, lassen sich die verschiedenen Alarmsituationen von einer Plattform aus bearbeiten.

Projektumfang

  • Auftrag:Engineering, Lieferung, Inbetriebnahme
  • System: Werkswarn- und Alarmierungssysteme
  • Lieferumfang / Details Ludwigshafen:
    • Wachalarmierung: 3 INTRON-D plus Zentralen für die Hauptfeuerwache und zwei Feuerwehrstützpunkte.
    • Werksalarmierung: 4 INTRON-D plus Zentralen für die Anbindung von ca. 300 Unterzentralen.
    • Die sieben Systeme sind miteinander vernetzt. Anbindung erfolgt an die BASF Leitstandsysteme. Diese werden im Gesamtprojekt SPIDER mit den Standorten Antwerpen, Münster und Schwarzheide vernetzt.
    • Das Upgrade inklusive der Umschaltung erfolgte in nur zwei Tagen
  • Zeitplan Ludwigshafen: Aufträge erteilt in 2011 und 2012, Auslieferung im Juli 2012 und Inbetriebnahme im Dezember 2012. 2013-2015, Anbindung zusätzlicher Beschallungssysteme (Unterzentralen) und Lüftungssteuerung
  • Projektbeteiligte: BASF SE Planungsabteilung, BASF SE Feuerwache, Eurofunk Kappacher (Inbetriebnahme Leitstandsystem – mit Anbindung an die INDUSTRONIC INTRON-D plus Zentralen) die Inbetriebnahme wurde durch die INDUSTRONIC Serviceabteilung und das Projektteam vor Ort durchgeführt

Besonderheiten

  • Integriertes Warnungs- und Alarmierungskonzept
  • Vernetzung mit weiteren BASF Standorten
  • Fernzugriff
  • Notfallbedienplätze
  • Durchführung ausführlicher Tests und Simulationen mit einem Nachbildungssystem in Wertheim

Zurück